Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/hansmaschke

Gratis bloggen bei
myblog.de





Urlaub Südtirol September 2006

Grundlage dieser Reise und Orientierungshilfe ist das Buch „ Mit dem Wohnmobil nach Süd-Tirol „ vom WOMO-Verlag in   98634 Mittelsdorf/Rhön  für 14,90 €. Ich kann das Buch und auch die anderen Bücher des WOMO- Verlages nur empfehlen. www.womo.de. Ich habe bisher vor jeder Reise mir das entsprechende Buch gekauft und die dazu gehörende Michelin Karte 1: 200.000.

Vorwort :

Meinen besonderen Dank an meine Kopilotin und Kartenleserin Veronika. Ich war durch das große Wohnmobil und die Italienischen Verkehrs- und Ortsschilder etwas überfordert, so dass ich kaum  die Vorwegweiser und Wegweiser erkennen konnte.  Veronika  half mir durch ihren Lotsendienst die Ziele ohne große Umwege zu erreichen.

11.09.2006

Am Wochenende waren Boliks zu Besuch. Deshalb fahren wir erst am Montag dem 11.09 in Urlaub. Die fahrt geht von Eisenach über die B19, A71, A7, A96 nach Bregenz. Hier bummeln wir am Bodensee entlang und übernachten auf dem Parkstreifen an der Tennishalle.

12.09.2006

 Weiter geht die Fahrt Richtung Kempten, Füssen über den Fernpass 1216m. In Landeck tanken wir für 1,06 € Diesel. In Deutschland kostet der Diesel Dank Ökosteuer 1,15 €.

Weiter geht die Fahrt über den Finstermünzenpass 1188m und den Reschenpass 1507m. Kurz vor Reschen biegen wir wie im WOMO-Buch beschrieben nach links ab Richtung Roja. Der im Buch Seite 12  beschriebene Parkplatz an der Talstation des Schöneben-Lift ist durch  Steine für Fahrzeuge jeglicher Art gesperrt. Wir fahren deshalb weiter Richtung Rojen und biegen bei km 4,9 ab Richtung Reschenalm. 15m nach dem Abbiegen ist ein kleiner P, hier stellen wir den Clipper ab und wandern 3 km hoch zur Reschenalm. Von hier hat man einen sehr schönen Blick auf Reschen und den Reschensee. Auf dem P übernachten wir auch.

13.09.2006

Wir wandern wieder hoch zur Reschenalm und weiter auf dem Fahrweg, Markierung 3b und 3, Richtung Seabl. Es geht weiter hoch, den gut gekennzeichneten Weg zum Dreiländerstein, 2180m, vorbei an verlassenen Militärgebäuden. Vom Dreiländerstein geht es nun zurück auf dem Weg 4, er ist etwas beschwerlicher und teilweise nur 20-30 cm breit. Der Hinweg war besser und für nicht so geübte Wanderer auch als Rückweg zu empfehlen. Wir kehren anschließend in der Reschenalm ein, essen ein Bauernomelett und trinken Bier und Radler. Die gesamte Tour ist ca. 5 Stunden bei 410m Höhenunterschied. Nachmittags fahren wir weiter Richtung Graun. Wenn man vor dem 1. Tunnel auf den P fährt, kann man den Reschensee die versunkene Kirche von Graun fotografieren. Weiter geht die Fahrt gleich links ab in das Langtauferer Tal. Nach 10 km in Melag erwartet uns ein großer P mit einem Verbotschild “Campieren verboten“. Nach der einschlägigen Literatur ist das Abstellen eines WoMo`s und das Übernachten kein Campieren. Also machen wir einen kleinen Bummel und übernachten hier ungestört auf dem P.

14.09.2006

Wir wandern hoch zur  Weißkogelhütte ,2544m. Gehzeit auf einem schönen Wanderweg hin und zurück 5 Stunden, bei einem Höhenunterschied von 630 m. In der Weißkogelhütte kehren wir ein und essen Bauernomelett, dazu gibt es einen großen Radler. Nachmittags fahren wir weiter über Burgeis zur Benediktinerabtei Marienberg, weiter geht es hinauf bis Schlinig. Hier am Ortseingang ist ein großer Parkplatz ohne Verbotsschilder und ein Stück weiter ein Brunnen zum Wasser fassen. Hier übernachten wir. Nachts fängt es an zu regnen - tagsüber auch.

15.09.2006

Trotzdem machen wir 2 kleine Wanderungen zur Schliniger Alm, kehren ein und trinken 2 Radler. Auf dem gestrigen P übernachten wir nun zum 2. Mal.

16.09.2006

Klares Wetter, herrlicher Sonnenschein, wir wandern hoch zur Sesvennahütte, 2256m. Ein schöner Wanderweg, 4 Stunden hin und zurück bei 520m Höhenunterschied. Die Gastronomie in der Hütte eine Enttäuschung, mürrisches Personal und keine Preistafel. Also auf gut Glück bestellen und sich anschließend über den Preis wundern, hier kehren wir kein 2. mal ein. Nachmittags wandern wir dann noch nach Prämajur, kehren dort im Gasthof Kastellatz ein, trinken ein Käffchen und essen Eis. Wir sitzen gemütlich auf der Terasse und genießen die schöne Aussicht. Abends kaufen wir noch beim Bauer 2 ½ L Milch für 3,00 €  Zurück am WoMo, beschließen wir noch eine Nacht auf dem großen P zu verbringen.

PS. Beim Spazierweg kommen wir am Lawinenhof mit App. Vorbei. Am Haupteingang liegt friedlich eine Art Bernhardiner, als wir aber am Gebäude vorbei gehen kommt hinten vom offenen Hof ein großer Hund laut bellend und knurrend hinter uns her und schnappt nach uns. Erst als die Kinder vom Hof laut schreien läuft der Hund zurück. Gemeinde Mals.zett@athesia.it

17.09.2006

Wir fahren über Mals nach Tartsch. Von hier wandern wir über Glurns, Laatsch, Schleis nach Burgeis und über Mals zurück. In Glurns ist gerade eine Prozession, wir gehen ein Stück mit, dann in Burgeis ist Almabtrieb mit buntgeschmückten Kühen. Hier kehren wir ein bei Wurst,  Käse und Bier und Radler. In Tartsch übernachten wir auf einem P gleich hinter der Kirche. Eine weitere Wanderung ist uns nicht vergönnt, es regnet schon wieder.    

18.09.2006

Ich gehe wieder zum Bauern frische Milch holen, anschließend gehen wir zu Spar einkaufen, Finschgauer Doppelweck, Mehrkornbrot, Tiroler Speck und Gorgonzola. Wir fahren weiter ins Matschertal und parken nach 6000m vor Matsch auf einem großen P. Anschließend wandern wir auf einem schönen Fahrweg durch den Wald zur Gondahütt. Weiter geht die Wanderung auf einem schmalen Wald.-und Wiesenweg, leider etwas matschig und unwegsam Richtung Glieshof. Unterwegs verlieren wir den Weg und gehen frei Schnauze durch die Wiesen nach Matsch zurück und übernachten auf dem P.

19.09.2006

Wir fahren nach Schluderns, parken am Bahnhof auf einem großen P und wandern zur Churburg. Anschließend fahren wir nach Tschengls 974 m, parken im Ort vor der Wanderkarte und wandern hoch zur Unteren Tschenglser Alm 1582 m. Gegenüber der Kirche ist ein schöner Brunnen an dem wir Wasser fassen. Abends fahren wir ein kleines Stück Richtung Untere Tscheglser Alm uns übernachten neben der kleinen Fahrstr. Auf einem Grünstreifen.

20.09.2006

Heute fahren wir nach Laas 878m und wandern hoch zur Bergstation 1378m der Marmorbrüche. Zurück parken wir vor dem Bahnübergang auf einem großen P mit Brunnen. Was wollen wir mehr, hier übernachten wir auch. Aber vorher gehen wir noch ein großes Eis essen. Danach ist mir etwas komisch, ob es wohl am Eis liegt?

21.09.2006

Ich gehe zum Bäcker und kaufe frische Brötchen, dann fahren nach Latsch und kaufen im Lidl ein, richtiges schönes schwarzes Körnerbrot. Unrecht Gut gedeihet nicht. Da habe ich gestern bei dem Spaziergang durch die Obstplantagen 2 Äpfel gemaust und nun geht es mir schlecht. Übelkeit, Magenschmerzen und Durchfall wie Wasser. Veronika geht in die Apotheke und kauft Geffer von Bayer. Ich lege mich ins Bett oder sitze auf der Toilette, oh was geht es mir schlecht. Veronika fährt mit der Seilbahn hoch nach St. Martin, das ist gut, so habe ich meine Ruhe. Der Parkstreifen ist etwas kurz, so stehe ich mit dem 6m WoMo etwas über. Nach 2 Stunden kommt ein netter Polizist klopft an und ich darf mich quer auf den Parkstreifen stellen. Wir fahren zum Latschander  Waalweg, dort reicht ein Baum in die Fahrstraße und ich schlage mir die Markise an Abends fahren wir dann in eine Seitenstraße am Sportplatz, direkt am Bach und übernachten hier.

22.09.2006

Eine schlimme Nacht, nun geht es Veronika auch schlecht, sie bleibt im Bett liegen, mir geht es etwas besser. Ich fahre dann hoch zur Talstation der Seilbahn Tarscher-Alm. Ein sehr schöner großer schattiger und auch sonniger für WoMo ausgewiesener P und dazu noch kostenlos. Abends schleichen wir dann noch ein Stück zur nächsten Bank, ruhen uns aus und gehen ins WoMo zum schlafen.

23.09.2006

Wir machen noch einen Spaziergang Richtung Tarscher Alm und fahren dann nach Tschars, und kurz nach dem Ortseingang links auf einen P. Dann geht die Wanderung hoch auf den Tscharser Waal und auf dem Waalweg entlang und zurück zum WoMo. Obwohl hier auf dem P ein Schild steht“ Campieren verboten“ übernachten wir hier.

24.09.2006

Wir fahren weiter nach Meran, dort parken wir in der Nähe des Bahnhofs in der Straße des „ IV Novembers“ und flanieren durch Meran und an der Kurpromenade der Passer entlang. Bei der Information gibt es kostenlos einen Stadtplan und einen Bericht über den Meraner Höhenweg. Anschließend geht es etwas höher auf den Tappeiner Weg zum Dorf Tirol. Dort kehren wir bei Cola und Kaffe ein. Nun geht es wieder langsam Richtung Heimat. In Partschins, Ortsausgang Richtung Rabland ist ein sehr schöner Friedhof mit gemütlichem P, WC und Wasser. Dort übernachten wir ungestört obwohl auch hier wieder ein Schild „Campieren verboten „ steht.

25.09.2006

Am Morgen wandern wir vom Schlafplatz aus 100 m nach links über den Zielbach und dann hinauf zum Wasserfall, 3 Stunden und 350 Höhenmeter. Im dem sehr freundlichen und auch preiswerten Gasthaus Wasserfall kehren wir bei Nockerl –Tris, Wein und Cola ein. Sehr schmackhaft und zu empfehlen.

26.09.2006

Es geht weiter heimwärts bis Schlanders, hier übernachten wir neben dem Sportplatz mit 5 weiteren WoMo`s. Abends bummeln wir noch durch den Ort und kaufen bei Schlecker schwarzen Tee.

27.09.2006

Wir wandern von unserem Übernachtungsplatz auf dem Wanderweg 15 A über Kortsch nach Allitz. Die Wanderung führt uns durch prächtige Apfelplantagen, heute wird geerntet, die Äpfel werden dann bis zu 1 Jahr in großen Hallen der Genossenschaft aufbewahrt.

Auf der weiteren Heimreise machen wir eine Zwischenübernachtung in Ötz, dort übernachten wir verbotswidrig auf dem großen P im Ort, denn er ist  für Kfz über 2,5 t gesperrt. Auf allen anderen P ist das Parken von WoMo zwischen 19.00 und 9.00 Uhr verboten.

28.09.2006

Wir fahren dann noch hoch nach Piburg und umwandern den dortigen See.

Heute geht es weiter heimwärts, wir fahren bis Feuchtwangen, hier bummeln wir durch die Altstadt und parken gleich am Eingang von Feuchtwangen rechts vor der Brücke bei der Kirche. Dies ist auch unser Übernachtungsplatz.

29.09.2006

A7 – A70 – A71 – Meiningen, B19 und nun sind wir in Eisenach.

1868 km = 183,18 L = Norm 9,7 L = 196,40 €

Ausgehen 95,00 € und Lebensmittel 97,83 €

18.11.06 17:48


Wohnmobil verkaufen

Elnagh - Clipper 80, Baujahr Februar 2004, auf Fiat 1,9 L, Länge 6010, Breite 2220, Höhe 2630, Teilintegriert, 28.650 km, Scheckheftgepflegt mit Markise, Heizung, Casettenradio, Fahrradhalter, 2 mal 11 kg Gasflaschen, 6 Sitzplätze, Festbett und Zusatzbett, 4 Schlafplätze, großer Stauraum wegen Kauf oder Tausch eines kleineren Wohnmobils für 22.500 € abzugeben. Neupreis 32.500 €

16.11.06 22:55





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung